Was ist Mediation?
Mediation ist ein Verfahren, um Konflikte konstruktiv zu lösen. Mediation ist keine Rechtsberatung. Ziel einer Mediation ist es, interessengerechte und dauerhafte Lösungen zu finden. Die Konfliktparteien lösen ihren Streit mit Unterstützung eines neutralen Vermittlers (Mediator/in). Die Teilnahme an einer Mediation ist freiwillig. Es geht nicht um Sieg oder Niederlage, sondern um ein Ergebnis, das den Interessen aller Parteien entspricht.

Warum Mediation?
Mit Mediation kann ein langdauerndes und aufreibendes Gerichtsverfahren vermieden werden. Wartezeiten gibt es nicht. Die Parteien können eine auf ihren Konflikt maßgeschneiderte Vereinbarung erarbeiten. Sie treffen eine einvernehmliche Lösung. So bleiben beispielsweise Geschäftsbeziehungen erhalten; die Belastungen während und nach einer Ehescheidung werden erheblich gemindert, vor allem für gemeinsame Kinder.

Anwendungsbereiche für Mediation
  • Familienmediation: Trennungs- und Scheidungsmediation, Eltern-Kind-Konflikte, Konflikte zwischen Geschwistern, Erbstreitigkeiten.
  • Nachbarschaftsmediation: Konflikte zwischen Hausbesitzern, Mietern, Vermietern.
  • Wirtschaftsmediation: Konflikte zwischen und innerhalb von Unternehmen, Institutskonflikte, Teamkonflikte, Mobbing.
  • Mediation in Bausachen: Konflikte zwischen Bauherren, Bauträgern, Architekten, Ingenieuren.
  • Mediation im öffentlichen Recht: Konflikte zwischen und mit Behörden, Verbänden, Antragstellern, bei Planfeststellungs- und sonstigen Verwaltungsverfahren.